Archive | Marmelade & Co RSS feed for this section

Brombeer-Konfitüre

2 Sep

Der Herbst kommt mit grooooßen Schritten – heute Morgen war mir schon sehr kalt auf dem Rad. Und um acht ist es schon wieder dunkel. Also ist es dringend an der Zeit, die guten Sommerfrüchte so zu verarbeiten, dass man auch im Herbst und im Winter etwas davon hat.

Brombeer-Konfitüre_1

Nach recht einfacher Erdbeer-Rhabarber- und Aprikosen-Konfitüre, die wir aber einfach so gerne mögen, habe ich nun auch eine etwas raffinierter Konfitüre gemacht – mit Brom- und Heidelbeeren, Aprikosen und einem leichten Orangen-Touch. Nicht gerade die günstigste Konfitüren-Variante, aber es ist mal was anderes!

Brombeer-Konfitüre_2

So, und jetzt hab ich so nen Heißhunger auf Crêpes mit Konfitüre bekommen, dass ich in die Küche muss… ;-).

Weiterlesen

Osterfladen – double feature

24 Mrz

Nach der längeren Zwangspause – die Münchner Grippewelle hat mich erwischt – gibt’s heute gleich zwei Rezepte. 🙂 Heute kamen nämlich meine Freundinnen Sandra & Astrid und wir haben einen Oster-Bastel-Nachmittag veranstaltet. Dazu passt natürlich am besten ein Ostergebäck. Ich liiiiebe Hefezopf und Osterfladen, und zwar den ganz klassischen, aber ohne Zitronat und Orangeat.

Osterfladen1

Was kreatives hätte ich aber auch gerne mal wieder gemacht und ich hatte noch ein leckeres Rezept für einen Osterzopf mit einer Orangen-Pistazien-Füllung (aus der aktuellen Sweet Dreams). Nachdem der Basis-Teig eh der gleiche ist, habe ich dann kurzerhand beide gemacht.

Osterfladen2

Der klassische Osterfladen hätte es übrigens auch in die Kategorie ‚gaaaaanz einfach‘ geschafft, die Orangen-Pistazien-Füllung habe ich da aber nicht gesehen.

Osterfladen3

Weiterlesen

Post aus Brittas Küche

7 Jul

Natürlich musste ich zum Thema ‚very berry‘ nicht nur selbst etwas produzieren, sondern habe auch etwas bekommen: Erdbeer-Aperol-Marmelade und Bruchschokolade mit Cranberries. Die Marmelade ist noch nicht geöffnet, aber die Bruchschokolade wurde schon getestet und für sehr gut befunden ;-). Auch nochmal an dieser Stelle lieben Dank an Britta!

Schaut doch mal bei Britta vorbei, da findet ihr zumindest das Marmeladenrezept.

Morgen gibt es wieder was zum selber machen… jetzt erst mal einen schönen Samstagabend! 🙂

Pains au lait

3 Jul

Viel Konfitüre wurde in der letzten Zeit gerührt… und nun habe ich schon wieder 2,5 kg Aprikosen da liegen. Aber bevor es ein weiteres Konfitüren-Rezept gibt, hier mal ein Rezept für eine Konfitüren-Unterlage aus meinem tollen französischen Patisserie-Buch.

Es handelt sich um süße, französische Milchsemmeln, wirklich sehr lecker und fluffig, ein bisschen aufwändiger, aber man hat die meiste Arbeit am Abend und muss sie am Morgen eigentlich nur noch backen. Perfekt also für das sonntägliche Frühstück.

Ihr braucht für etwa 12 Pains au lait:

12 g Hefe
150 ml Milch
110 g weiche Butter
375 g Mehl (ich nehme für Hefeteige gerne das „Wiener Griessler“)
45 g Puderzucker
1 TL Salz
3 Eier

So lang dauert’s: reine Arbeitszeit etwa 20 min + diverse Geh-Zeiten

So geht’s:

1. Am Vorabend die Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen. Das Mehl mit dem Puderzucker und dem Salz verrühren und zusammen mit der Hefe-Milch in die Küchenmaschine geben und schön kneten lassen. Das geht natürlich auch von Hand, dann dauert es ein wenig länger. Die Eier dazu und weiter kneten. Dann die Butter in kleinen Stückchen hinzufügen und kneten, bis eine homogene Masse entstanden ist. 1,5 Stunden gehen lassen.

2. Dann den Teig nochmals gut durchkneten und für 2 Stunden im Kühlschrank gehen lassen (Achtung: Schüssel muss groß genug sein).

3. Den Teig abermals gut durchkneten und dann über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

4. Am nächsten Morgen den Teig ein letztes Mal gut durchkneten. Und wer mag, kann nun Schokostückchen oder Rosinen dazu geben. Da bei mir nichts von der Konfitüre ablenken sollte, habe ich die Pains pur gemacht. Aus dem Teig 12 Semmeln formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und nochmal für 1 Stunde gehen lassen.

5. Im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad etwa 15-20 min backen.

6. Konfitüre drauf (jaaa, im Notfall darf es auch Nutella sein ;-)) und dann: schmecken lassen. 🙂

very berry

27 Jun

… ist das Thema der Runde 2 von ‚Post aus meiner Küche‚. Das wiederum ist eine sehr nette Idee von drei dolci-begeisterten Bloggerinnen. Es gibt alle 2-3 Monate ein bestimmtes Thema, alle die mitmachen wollen melden sich an und dann werden Tauschpartner zugelost. Diese schicken sich dann gegenseitig etwas selbst fabriziertes, natürlich passend zum aktuellen Thema. Vorher wird fotografiert, auf dem eigenen blog veröffentlicht und den drei Mädels von der Post ein Foto geschickt, die dann alle Beiträge auf dem Post-aus-meiner-Küche-blog veröffentlichen. Wirklich eine super Idee und es macht total Spaß mit zu machen!

Meine Post besteht aus zweierlei Köstlichkeiten, der Himbeer-Limes-Konfitüre vom letzten Eintrag und leckeren Baumkuchen-Petit-Fours, die mit dieser Konfitüre gefüllt sind.

Und so sieht die gesamte Post aus meiner Küche aus:

Ihr braucht für etwa 25 Stück:

125 g weiche Butter
90 g Zucker
200 g Marzipanrohmasse
4 Eier
1 Prise Salz
80 g Mehl
etwa 100 g Himbeer-Limes-Konfitüre
150 g Puderzucker
etwa 5 Himbeeren
etwas Zitronensaft
Perlen, Herzchen, kandierte Blütenblätter o.ä. zum verzieren

So lang dauert’s: mit Verzieren etwa 40 min + mind. 2 Stunden Kühlzeit

So geht’s:

1. Zuerst die Butter mit 20 g Zucker und 75 g Marzipan schaumig rühren. Dann die Eier trennen und die Eiweiße mit 70 g Zucker und dem Salz steif schlagen. Die Eigelbe kurz unterrühren. Das Mehl unterheben und das Ganze vorsichtig unter die Butter-Marzipan-Masse rühren.

2. Den Teig auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche streichen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 8 min backen.

3. Die Böden auskühlen lassen und dann in der Mitte halbieren, so dass man vier Böden hat. Jeden Boden dünn mit der Himbeer-Limes-Konfitüre bestreichen und die Böden aufeinander setzen. 125 g Marzipan in der Größe eines Bodens ausrollen und auf den obersten Boden legen. Ab in den Kühlschrank damit und mind. 2 Stunden durchkühlen lassen.

4. Die geschichteten Böden dann beliebig in Quadrate schneiden oder Herzen/Kreise o.ä. ausstechen.

5. Die Himbeeren durch ein Sieb passieren und  mit dem Puderzucker verrühren. Etwas Zitronensaft dazu bis eine streichfähige Masse entsteht. Die einzelnen Petit-Fours damit überziehen und nach Belieben verzieren.

6. Gut trocknen lassen und dann ab in die Post oder: Schmecken lassen! 🙂

Himbeer-Limes-Konfitüre

25 Jun

Champagner-Frühstück war gestern, Himbeer-Limes-Frühstück ist heute!! 🙂 Na gut, es ist nur Himbeer-Limes-Konfitüre, aber die ist wirklich super lecker. Gar nicht schwer und was ganz besonderes. Und: man kann sie natürlich weiter verarbeiten. Das passiert im nächsten Artikel…

Ihr braucht für zwei Gläser a etwa 300 g :

etwa 550 g aufgetaute TK-Himbeeren (frische gehen auch)
2 Bio-Limetten
200 g Gelierzucker 3:1
50 ml Wodka

So lang dauert’s: etwa 30 min

So geht’s:

1. Die Himbeeren kurz mit dem Pürierstab pürieren und dann durch ein feines Sieb passieren, so dass alle Kerne draußen bleiben.

2. Die Limetten heiß abwaschen, die Schale fein abreiben und zu den passierten Himbeeren geben. Die Limetten dann schälen und filetieren, dabei den Saft auffangen. Limettenfilets und -saft unter die passierten Himbeeren rühren. Insgesamt solltet ihr nun etwa 550 g im Topf haben. Den Gelierzucker dazu und das Ganze sprudelnd aufkochen und dann auf geringer Hitzte 3 Minuten köcheln lassen.

3. Währenddessen die Gläser auskochen.

4. Den Schaum von der Konfitüre abschöpfen, den Wodka unterrühren und dann die Konfitüre in die Gläser abfüllen. Gläser für 10 min auf den Kopf stellen.

5. Warten bis zum nächsten Post oder gleich aufs Brot damit und: Schmecken lassen! 🙂

Erdbeer-Konfitüre mit Maracuja

21 Jun

Home, sweet home! Wir sind wieder in München und auf dem Heimweg von Italien haben wir am Stadtrand noch an einem Erdbeerfeld Halt gemacht (wir hatten ja erst etwa 8 Tüten voller Lebensmittel im Auto ;-)). Erdbeeren pur finde ich als Konfitüre irgendwie langweilig, deshalb habe ich meiner Konfitüre noch einen Maracuja-Touch gegeben (schmeckt wirklich nur als ganz leichte Note durch, also bitte keine Maracuja-Konfitüre erwarten falls ihr das Rezept nachkocht).

Ihr braucht für 4 Gläser a etwa 250 ml:

750 g Erdbeeren (geputzt abgewogen)
150 ml Maracujanektar
300 g Gelierzucker 3:1

So lang dauert’s: inkl. Erdbeeren putzen und Gläser auskochen etwa 30 min

So geht’s:

1. Die Erdbeeren in Stücke schneiden und zusammen mit dem Maracujanektar und dem Gelierzucker aufkochen. Dann etwa 5 min bei geringer Hitze köcheln lassen.

2. Währenddessen die Gläser auskochen.

3. Den Schaum von der Konfitüre abschöpfen und eine Gelierprobe machen (d.h. ein bisschen Konfitüre auf einen kalten Teller und nach 2-3 min gucken, ob die Konfitüre fester wird). Geliert die Konfitüre, diese in die vorbereiteten Gläser abfüllen. Ansonsten noch kurz köcheln lassen.

4. Aufs Brot streichen, Crepes füllen, in Quark rühren, Kuchen damit füllen oder oder oder… auf jeden Fall: schmecken lassen! 🙂

%d Bloggern gefällt das: